Freitag, 4. September 2015

Wichtiglinks


Mich lähmen diese Ereignisse. Was in der Reisezeit schon schwierig war, ist mir nun gänzlich unmöglich: Einfach von irgendetwas zu plaudern. Einfach ein Buch lesen, wo es um irgendetwas geht. Einfach meine kleinen persönlichen Befindlichkeiten vor mir selbst und anderen auszubreiten.
Doch, ja, wir leben hier weiter. Lachen mit den Kindern, sind viel bewusster als sonst dankbar für das, was wir haben, gestalten unsere Tage bunt und farbenreich, begegnen einander. Und das alles ist wichtig. Sich der Lähmung nicht hingeben. Und sich um sich selbst kümmern, scheinen die Befindlichkeiten noch so nichtig zu sein. Wenn ich selbst nicht hell bleibe, kann ich nicht nach außen strahlen. Niemandem würde das nützen.
Aber dringlicher als je nagen in mir Hilflosigkeit, und Hand in Hand damit die konkrete Suche nach Möglichkeiten, unser Glück, das wir geschenkt bekamen, weil wir gerade hier leben dürfen, und in der jetzigen Zeit, wenigstens im Kleinen zu teilen. Abzugeben. Weiterzuschenken. Mitanzufassen.
Da sind einige ganz konkrete Ideen in meinem Kopf. Wenn ich am Montag wieder zu Hause bin, bleibt noch eine ganze Ferienwoche, um mich diesen intensiv zu widmen. Damit jedenfalls anzufangen.

Und hier teile ich ein paar Links. Texte, die mir auf verschiedenen Ebenen in den letzten Tagen wichtig waren. Die ich gern weiterverbreiten möchte, aus meiner eigenen Sprachlosigkeit heraus.

Da ist zunächst die Aktion Blogger für Flüchtlinge - denn ja, es braucht Geld. Auch privat gespendetes Geld. Ganz viel. Zusammengesetzt aus ganz vielen Wenigs.

Ein augenöffnender Artikel über die Vorboten der neuzeitlichen Völkerwanderung.

Dazu sehr passend ein Blick von Frau Meike auf das Globale, welches wir - spätestens jetzt und hoffentlich - nicht mehr länger und für immer ausblenden können. Viel Weises in diesem Artikel.

Ein Post mit vielen Hintergrundinformationen zum Land Syrien, welches bisher, bevor ich dies las, immer nur ein entfernter Fleck auf der Landkarte war. Ich wusste all das nicht.

Und Hintergrundinformationen zum Lande Sachsen, das sich dieser Tage so oft in den Schlagzeilen findet. Auch die Kommentardiskussion sehr interessant.

Nicht unwichtig die Frage, ob und wie man mit Menschen ins Gespräch kommen kann, welche auf der anderen Seite der Argumentationsskala agieren. Denn wir wohnen hier alle zusammen in einem Land, in einer Stadt, in einem Dorf. Auch die, welche tief im Innern vielleicht am liebsten mitanzünden würden. Vielleicht werde ich solchen demnächst in meinem Lehrerzimmer begegnen, in der Nachbarschaft, auf dem Klassentreffen - wer weiß? Einfach nur sich moralisch überlegen fühlen ist keine Lösung. Es braucht Worte.

Und es braucht aufrüttelnde Bilder; hierzu noch einmal Frau Meike. Warum der Unterschied zwischen Kriegs- und Wirtschaftsflüchtlingen ein nur von uns konstruierter ist: Ein Kind, sie zu beschämen.

Sehr sehr viel weiter gedacht, über die aktuelle akute Situation hinaus: Welche Aufgaben stehen auf lange Sicht vor uns?

Und nicht zuletzt hat Maximilian Buddenbohm Texte zum Thema zusammengestellt: hier und hier.
(Ich habe noch nicht geschafft alle zu lesen, aber ich bin sicher, dass man bei ihm - wie immer - nichts falsch macht, seine Links anzuklicken.)

Kommentare:

  1. Und jetzt doch noch ein Kommentar - nicht nur bei Twitter.

    "Doch, ja, wir leben hier weiter. Lachen mit den Kindern, sind viel bewusster als sonst dankbar für das, was wir haben, gestalten unsere Tage bunt und farbenreich, begegnen einander. Und das alles ist wichtig. Sich der Lähmung nicht hingeben. Und sich um sich selbst kümmern, scheinen die Befindlichkeiten noch so nichtig zu sein. Wenn ich selbst nicht hell bleibe, kann ich nicht nach außen strahlen. Niemandem würde das nützen."

    Das hier ist für mich, neben allem andern, die Essenz der letzten Tage - zumal ich zuweilen der Versuchung erlebe, zu erlahmen, gelähmt ... unfähig ob all dem Unfassbaren.

    Danke darum sehr für diese Sätze und den Mut, den du mir mit ihnen machst.

    AntwortenLöschen
  2. Wochenende, wie das vergangene tun das ihre, um uns leuchten zu lassen. Schön, dass wir uns begenet sind.
    LG
    Stefunny

    AntwortenLöschen
  3. Ja, wie gut das tat. All die Helle an diesem Wochenende, Ihr!
    Sich begegnet zu sein ... nicht zum letzten Mal hoffentlich ...

    AntwortenLöschen