Montag, 23. November 2015

Herbstgereist: München - Augsburg


Wieder einmal hat sich heute bei meiner ewigen Zerrissenheit einer Lehrermutter - zwischen Korrekturen und Haushalt - ein lachendes Drittes gefreut. Statt mich dem einen oder dem anderen, oder aber dem einen und dem anderen zu widmen, versank ich in Urlaubsfotos. Die Pflichten liegen also brach, dafür ist die Seele gewärmt. Wie ich dann morgen etwas schneller arbeiten werde, werde ich morgen sehen. Jetzt ist inneres Beseeltsein. Schaut.



Noch steht es auf dem Dach, das Radl. Das Auto dahinter steht zufällig - was man halt so Zufall nennt - da und spricht schonmal Bände. Noch bevor ich gestartet bin.



Ein Morgenbild vom Aufbruchstag. Grässlichsten Berufsverkehr hatte ich erwartet, ruhiges Stadtauswärtstreideln finde ich. Ein *räusper* No-name-Kanal (ich bin stadtplanlos unterwegs) ...



... mit Blick auf Schloss Nymphenburg.



Welches radfahrerfreie Zonen bereithält, was von mir - obwohl mittwochsmorgens sicherlich kein einziger Spaziergänger aufgescheucht worden wäre - sehr deutschdiszipliniert beachtet wird. Ich fahre außenherum, bekomme dadurch noch ein paar mehr Münchener Vororte zu Gesicht als geplant und ...



... finde mich irgendwann am Schloss Blutenburg wieder. Doch, das heißt so. Und ist überhaupt kein bisschen grausam. (Ich hatte noch ein idyllisches Foto mit Schlossteich und Entchen, alle lebendig. Doch die Tochter fand dies zu langweilig; daher hat es das Bild nicht in die Endauswahl geschafft.)
Jedenfalls: Großstadt kann entspannt sein, das lerne ich hier gerade.



So entspannt, dass sogar die Schilder schief stehen. Wirklich. Denn ich habe in der neuen Kamera eine Wasserwaage im Sucher, die hätte mich bei Schräglage angepiept.



Weil mich Fürstenfeldbruck nicht zum Verweilen einlädt (man verzeihe mir, sollte ich kuschelige Plätze überradelt haben), finde ich mich schon lang vor Mittag bei 40 Kilometern und an einem kleinen Baggersee wieder. Bei Puch, glaube ich. (Ich sollte anfangen, Straßenschilder und Wegweiser zu fotografieren. Schlechtgedächtniskompensierend.)



Mit meiner Lieblingsfarbkombination des heutigen Tages - blau-orange - ...



... und Wasserspiegeleffekten. (Wo is`n hier Wasser, hä?)



Das Land, das ruhige, wellige, herbstlichtwarme Land ...



... mit seinen kleinen Ortschaften ...



... und der Bergkette in der Ferne.
(Nun oute ich mich als geografische Ignorantin: Was sind das für Berge??? Sie lagen auf der Strecke München-Augsburg etwa den ganzen Tag lang links hinten in der Ferne.Das müsste doch schon etwas mit den Alpen zu tun haben?)



Ich genieße das herbstruhige Dahintreiben. Alles scheint auf dem Weg zum Winterschlaf, wenn nicht schon in ihm angekommen.
Die Kehrseite: der Hunger nagt in mir, und keine Einkehrmöglichkeit kommt des Wegs. Erst kurz vor Augsburg an einem Stausee, dessen Namen ich schon wieder nicht weiß. Ich bin auf Nahrung in fester und flüssiger Form fixiert und kann mich um solche Nebensächlichkeiten jetzt nicht kümmern. Jedenfalls: dieser "Brotzeit-Point" (oder wie der hieß) bewahrt mich vor einer Hungerohnmacht, ganz sicher.



Und liegt zudem mit Blick auf einen See, ...



... einen herbstlich ausgestorbenen.



Wenige Kilometer sind es noch, immer am Lech entlang, bis in die Stadt. Es wird schon düster.



Erst in Augsburg wagt sich ein Abendlicht hervor.



Und was für eines!



(Ich kann diese Farbenbilder nicht lassen.)



Weil der Freund, bei dem ich übernachten werde, noch ordentlich arbeiten ist, streife ich durch die Stadt, fotografiere schiefe Türme (die nur auf der Kamera so wirken - was bauen die die Plätze rund um die Türme aber auch so eng!) ...



... und setze mich ins Straßencafè zu Heiß- und Kaltgetränken.
(Wir schreiben den 4. November, es ist gegen 17.30. Man benötigt keine Heizstrahler, keine Decke. Nur einen Kalender, in dem man sich diesen Tag notieren sollte.)


Übrigens: Damals schrieb ich hier von diesem Tag.

Kommentare:

  1. Dann schließe ich mal ein paar deiner Lücken ;-)
    Der Kanal ist der Nymphenburger Kanal und die Berge sind tatsächlich die Alpen. Vielleicht kann Dir jemand aus Bayern sogar noch sagen, welche Berge Du da fotografiert hast.
    Eine Spitze ist bestimmt die Zugspitze - ich bin mir nur nicht sicher welche.
    Aber eine Traumradtour hast Du da hinter Dir.

    AntwortenLöschen
  2. Ich wollte eigentlich das sagen, was Sigrid zum Kanal meint.
    Die hohen Berge: links Alpspitze, rechts Zugspitze.
    Wenn durch den See der lech fließt, ist es der Mandichosee am Augsburger Stadtwald.
    Die Route werde ich im Frühjahr auch fahren.

    AntwortenLöschen
  3. Vielen Dank!
    Ja, Mandichosee, das habe ich auf Schildern gelesen.
    Es ist wunderschön dort überall!

    AntwortenLöschen
  4. Sehr schöne Fotos. Ich bekomme schon wieder Wanderlust.

    AntwortenLöschen