Sonntag, 13. Dezember 2015

still und leise


"Und wenn wir ihr einen Regenbogenstern basteln?"
Es ist Tochters Idee. Es war ja auch ihre Lieblingslehrerin an der Grundschule. Deren kleines Kind, so haben wir es gestern erfahren, kaum je wieder gesund wird, ja möglicherweise nicht weiterleben darf.
Wir können gar nicht erahnen, wie das ist, wenn man plötzlich so schwer krank ist. Wie das für die Mama sein muss. Und für den Papa. Darüber sprechen wir mit der Tochter, während wir schneiden und falten und kleben. Und überlegen, wie wir diesen riesigen Stern morgen in den Briefkasten hineinbekommen. Nein, das wird nicht gehen. Wir haben es mit der Größe zu gut gemeint. Wir werden also an der Tür klingeln. Gut so.
In Gedanken schicken wir ihn schon heute auf die Reise, den bunten Stern zur kleinen R. und ihren Eltern. Wir denken an Euch und lassen unsere Kerzen für euch brennen.

Dass ich vorher auf dem Weihnachtsmarkt zufällig noch jene Frau getroffen hatte, welche ich als einzige im Dorf einzuweihen wage bei dem anonymen Geschenk, das ich der krebsschicksalsgeplagten Familie aus unserer Schulgemeinde machen möchte (und die ich nun als Überbringerin "nutze"), dass sich meine langgehegte Idee also doch in die Tat umsetzen lässt,

und dass unser kleines Dorf jetzt, da sich der Bau des Containerwohngebiets auf unbestimmte Zeit verschiebt und so schnell wohl niemand hierherziehen kann, ganz schnell einen "Balkan-Konvoi" auf die Beine stellt und durch einen Stand am Weihnachtsmarkt so viel zu organisieren schafft, dass die Autos und Helfer noch in den nächsten Tagen auf die Reise gehen können,

und dass sich da zwischen Glühwein- und Glitzerdekoständen plötzlich eine unserer 5. Klassen hinstellt, mein Musikkollege ein Klavier herbeischleppt, und die Kinder anfangen zu singen, vom weiten Himmel in und über uns, mit so großen Augen, so ehrlich, so wahrhaftig, diese kleinen 10jährigen, und dabei jedes Kind so anders vertieft in die Musik ist,

das alles klingt mir wie eine Antwort auf den gestrigen Tag.
Vielleicht muss man sich nur weit genug öffnen.
Leise Antworten lassen sich in der lauten Welt sonst nicht vernehmen.

1 Kommentar:

  1. Danke für diese Gedanken... und dass sie hier aufgeschrieben sind.
    Alles Gute für das kranke Kind und seine Familie.

    AntwortenLöschen