Montag, 1. November 2010

Planänderung: auch gut

Da die Tochter morgens blass und matt einen kleinen Infekt zwischen Spuckschüssel, Kuschelbett im Wohnzimmer und Vorlesearmen des Bruders auskurieren muss, können wir nicht wie geplant ins Landesmuseum - neuerdings neudeutsch Technoseum genannt - fahren.
Macht nix, der Strahlesonnenschein ist ohnehin kein Museumswetter. Und zwischendurch ziehen wir uns zu einer Bilder-Erinnerungsreise an den Laptop zurück. "Fahren" ins Deutsche Museum zurück - auf der Tschechien-Heimfahrt nämlich waren wir zwei Tage in München. Die wir fast nur in den Museumshallen verbrachten:


Beim Papierschöpfen ...







... und in der Geschichte des Buchdrucks:






Dem Glasbläser zuschauen ...



... und andere Drehungen selbst probieren:






Alte Autos und sonstige Gefährte anschauen ...








... und wieder einmal erstaunt sein, wie "klein" die Welt heutzutage geworden ist. Auf dieser Netzkarte aus den Anfängen des Eisenbahnverkehrs abzulesen: Frankfurt - Mannheim: 3h15min!




Erinnerungen kommen hoch: Richtung Erkner, zwei vor der Endstation aussteigen - da wohnte er, mein (fast) erster Freund.


Und ja, so sah es aus, damals in der S-Bahn. (Und es roch auch noch so!!!)



Diese hatten wir auch: erst den einen, dann den anderen :)





Wir fliegen ein wenig in der Geschichte herum ...






... und die Kinder probieren es auch selbst:



Eine Sonnenansicht leuchtet ...



... und das Universum fliegt als Film vorbei:











Die Tochter versucht das Geheimnis Schwarzer Löcher zu ergründen ...



... und die Mutter die Krümmung des Universums aufs Bild zu bannen :)



So war das auf unserer Museumsreise, der heutigen, virtuellen. Vielleicht klappt das mit der echten nach Mannheim morgen oder übermorgen ...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen