Sonntag, 27. Mai 2012

augenschließend

Es gibt ja meist einen Anlass, einen ersten, oberflächlichen, dass wir einer Sache begegnen. Einem Buch zum Beispiel. Manchmal aber, wenn man dann liest, eingetaucht ist, gelesen hat, dann versteht man plötzlich: Da ist noch ein anderer, tieferer, wahrer Grund, warum man gerade jetzt darauf stößt.

So geschehend im Moment mit mir, bei einem Buch über Blindheit und Sehenlernen.
Wie nichtsehend wir Sehenden oft sind ...
Wie sehend wir werden können, wenn wir durch die Augen des Blinden blicken ...

Ich muss weiterlesen ...
(Und nein, ich kann hier gerade nicht gut erklären, was das mit mir zu tun hat. Aber ich weiß: Ich lese über mich.)

Kommentare:

  1. Wie mögen die Pfingstferien aussehen bei euch, so ganz ohne Süden? Oder doch nicht?
    Denkandichherzgruss
    Gabriela

    AntwortenLöschen
  2. Neugierig auf den Buchtitel....
    Sonja

    AntwortenLöschen