Sonntag, 27. März 2011

Zitiert und gewählt

Keine andere Informationsbroschüre, kein anderes Unterrichtsmaterial gibt es so häufig in unseren Schränken. In allen Schulen, in denen ich bisher arbeitete, waren mehrere Klassensätze davon vorrätig, geschenkt  vom Informationskreis Kernenergie zu Unterrichtszwecken. Auffällig viele Exemplare. Damit auch schon die junge Generation im rechten Sinne unterrichtet sei.
Eines dieser Hefte "Kernenergie Basiswissen" habe ich momentan bei mir zu Hause, hole mir den einen oder anderen physikalischen Fakt zurück ins Gedächtnis, denn die Schüler stellen Fragen, Fragen, Fragen in diesen Tagen. Die Ängste kann ich ihnen nicht nehmen, die Unwissenheit teilweise schon.

Außer rein physikalischen Informationen findet man natürlich lange Kapitel über Kernkraftwerke, und über "Sicherheitseinrichtungen bei Kernkraftwerken". Darin ein Unterkapitel "Hypothetische Unfälle".
Gestern stieß ich darauf, blätterte drin. Und dachte, ich lese nicht richtig:
"... bei den in der Bundesrepublik Deutschland gebauten Leichtwasserreaktoren ein gleichzeitiges Versagen aller Notkühlsysteme praktisch ausgeschlossen werden kann ... [wie unsere Bundesphysikerin ja in diesen Tagen auch gelogen hat :( ] ... Aber auch bei einem Unfall lässt sich eine Freisetzung größerer Spaltproduktmengen verhindern ... gäbe es eine Verbrennung des Wasserstoffs mit dem Sauerstoff der Atmosphäre ... [Aber hört:] Ein Verbrennungsvorgang, gleich welcher Art, ist dann nicht mehr möglich ... käme es ... auch zu einem Temperaturanstieg im Reaktorkern. Nach kurzer Zeit wäre die Schmelztemperatur der Brennelementrohre erreicht. ... der Boden des Reaktordruckbehälters durchschmelzen ... Schmelzen des Betons ...  würde es Monate dauern, bis das 5 m starke Betonfundament zerstört wäre. Wahrscheinlich käme es aber zum Erstarren der Schmelze im Fundament."
Wir lehnen uns also beruhigt zurück ...

Wäre es nicht so bitter, würde ich das so kommentieren:
Aha.
Die Spaltproduktmengen und der Wasserstoff in Fukushima waren nur nicht richtig darüber informiert worden, was sie dürfen und was eben nicht. Hoffentlich hat Tepco wenigstens dem Beton mitgeteilt, dass er rechtzeitig zu erstarren hat :(

Und dann kurz darauf - lest:
"Nach der deutschen Risikostudie können Kernschmelzunfälle einmal in 10000 Reaktorbetriebsjahren vorkommen. Nur bei 1% dieser Ereignisse (also einmal in 1 Million Reaktorbetriebsjahren) müsste dabei mit Todesfällen gerechnet werden."
Nochmals aha.
Und wir haben dies in 25 Jahren schon zweimal erlebt. Bei 440 Reaktoren auf der Welt waren  lediglich 11000 Reaktorbetriebsjahre dazwischen. --- Prima also, dann können wir ja entspannen. Weil dann ja in den restlichen 1 Million 989 Tausend Reaktorbetriebsjahren nichts mehr passieren wird. Selbst wenn wir keinen einzigen Reaktor abschalten, wären das 4520einhalb Erdenjahre.
Und überhaupt: bei den deutschen Sicherheitsvorgaben passiere eh nix. Dieser Satz zieht sich wie ein roter Faden durch die Broschüre :(

Boah - ich glaube es nicht. Wer auch immer diese Million ausgerechnet hat, es gewagt hat, das alles in konkrete Zahlen zu fassen, so zu tun, als wisse man auch nur irgendwas ...
Aber klar. Hauptsache, die Eins mit den vielen Nullen dran wirkt beruhigend-einlullend. (Und ich gestehe, ich habe diese Broschüre bisher auch ungefiltert angeschaut, über solche Sätze lieber schnell hinweggelesen. Bis eben vor zwei Wochen.)

Ob die das in einer Neuauflage noch genau so wagen würden zu schreiben???
(Ich befürchte: Ja.)

***

Während der vielen Gespräche im Unterricht über all das ergab es sich übrigens wie von allein, dass ich an die Tafel diese Internet-Adresse schrieb:
www.atomausstieg-selber-machen.de
(und hier schreibe ich sie auch gern nochmals hin!)
Forderte die Schüler auf, das in ihren Schülerplaner zu übernehmen, in das Heft also, in das auch die Eltern regelmäßig hineinschauen. Und sagte noch, sie könnten ja mal mit ihren Eltern drüber sprechen. Wir haben seit einigen Wochen in den achten Klassen sowieso zufällig (?) das Thema Energie, sprachen schon vor dem 14. März über unsere Energienutzung, unseren Umgang mit den Ressourcen. Erschreckend aktuell wurde es plötzlich.
Ich vermute, ich darf solche Webadresse als Lehrerin gar nicht verbreiten, ist ja schließlich Werbung und politische Meinungsbekundung gleichermaßen. War mir in dem Moment aber egal. Und ist es mir auch im Nachhinein immer noch ... Soll sich doch ein Anwaltsvater oder Vateranwalt beschweren kommen - dann schauen wir mal ...

***

Soeben war ich unten im Dorf, mein Kreuz an der richtigen, der nicht-rechten Stelle setzen. Der Gerechtigkeit halber stünde mir für meine Kinder ja auch noch je eine Stimme zu, die müssen die schwarz-gelbe Suppe (ist diese Farbgebung des Radioaktivitätssymbol eigentlich Zufall?) schließlich auslöffeln. Sie und ihre Kinder und Kindeskinder ...
Bei uns an der Schule (und im ganzen Ländle?) gab es neulich eine U-18-Wahl, ein Projekt der Faches Gemeinschaftskunde, um den Schülern die Grundregeln der Demokratie anschaulicher zu machen. An unserer Schule bekamen Bündnis90/Grüne fast 50 % :) Hoffentlich sind BaWüs Erwachsene ebenso klug wie ihre Kinder. Soeben schließen die Wahllokale, bald wissen wir mehr ...

Kommentare:

  1. Sensation, gelle?
    Aber wieso "frech"? Wir grinsen hier ganz unverhohlen unfrech :)

    AntwortenLöschen
  2. weil brave mädchen in den himmel kommen,
    aber freche überallhin!

    AntwortenLöschen
  3. Au weia. ich nehme an, in den hochglanzbroschüren steht nicht, dass AKWs gelddruckmaschinen sind.
    es ist zum heulen. und es bleibt spannend, welche Geschütze die betreiber jetzt auffahren werden. denn angesichts der kürzlichen laufzeitverlängerung geschieht ihnen gerade großes unrecht. entweder knickt die regierung ein oder es wird teuer für uns steuerzahler.

    AntwortenLöschen