Dienstag, 29. Juli 2014

Wochenrückblick 30/14


Wetter
Sommerwetter, immer noch, eigentlich wunderbar, doch in der Schule kaum mehr auszuhalten - ich weiß immer gar nicht mehr, in welchen Krafttopf ich noch greifen soll, um die Stunden irgendwie durchzuhalten und die müden Schüler zu erreichen bzw. wenigstens nicht gemeinsam einzuschlafen
gemacht
viele Noten eingetragen, Zeugnisbemerkungen verfasst, in Konferenzen gesessen, Entscheidungen getroffen, Zeugnisse ausgedruckt, zwischendurch ein bisschen Unterricht gemacht bzw. es versucht (siehe oben), und dann war da natürlich unser wunderbarer Wandertag; das Nachmittagsprogramm der Kinder auch schon ganz auf Schuljahresende ausgerichtet: ein Sommerfest, zwei Konzerte, ein Schuljahresabschlussschachturnier, Eisessen beim Turnen, Tischtennis und Orchester (je mehr Hobbys, desto mehr Eis am Schuljahresende - der Sohn will mit uns schon gar keines mehr essen :)), endlich nachgeholter Kindergeburtstag der Tochter, mentale und organisatorische Urlaubsvorbereitungen, warme Sommerabende auf der Terrasse
gehört
erstmals das Tochterstreichquartett, und sonst viel youtube-Musik, wenn ich hier am Schreibtisch lauter so Kleinkram wegkruschtele
gelesen
endlich wieder: 1913 fertig, und gleich ein neues angefangen: Ortheil - Das Kind, das nicht fragte
begegnet
bei allen möglichen Festen und Konzerten allen möglichen Freundeseltern der Kinder
gedacht
dass hier schon die Nummer 30/14 steht, dass also das halbe Jahr schon längst vorbei ist, und es sich für mich doch immer noch so anfühlt, als hätte das Jahr gerade erst begonnen und als stünden wir noch vor dem Sommer und der Jahresmitte
gestaunt
wie eine unserer kleinen Fünftklässlerinnen in einem Konflikt in der Klasse plötzlich das Wort ergreift, die Dinge auf den Punkt bringt, Bedürfnisse, Absichten und Verletzungen der verschiedenen Seiten benennt - und uns Lehrerinnen nur mit offenem Mund staunen lässt ob ihrer Klarsichtigkeit - und wie dadurch auch uns das ganze Beziehungsdurcheinander plötzlich klarer wird
gekauft
Akkus, Kabel, Adapter, Ladegeräte, also ein Berg Technik, u.a. für den bevorstehenden Fahrradurlaub, was als Packmenge schon ein wenig erschreckend aussieht (andererseits würde ich mich ohne diesen Internet-Telefon-Navi-Sicherheitsgurt wohl nicht allein mit Kind per Rad ins Ausland trauen ...)
gefreut
vor allem vorgefreut: in einer Woche sind wir schon in Prag!!! sitzen fast schon auf dem Rad!!!
gelacht
über Gags in einem Schultheaterstück - und dann aber zusammengezuckt, weil man sich ob der Hintergründe des Witzes auch leicht verschlucken könnte
geweint
zwei Kollegenverabschiedungen - zwei künftige Pensionäre, mit denen ich gar nicht so sehr zu tun hatte, aber als all die liebevollen Abschiedsprogramme aufgeführt wurden, war mir plötzlich ganz weh, dass ich diesen beiden nun nach den Ferien nie mehr bei uns im Lehrerzimmer begegnen werde, und dann flossen mir ein paar Tränchen
berührt
wie unsere Kindergeburtstagsgäste mit so viel Strahlen durch den Vormittag auf dem Bauernhof gingen, wie sie ihre Nachdenklichkeit hinausfragten und ihre Begeisterung hinaushüpften und am Ende gar nicht mehr weg wollten
Ausblick
durch letzte Schultage hecheln, Abschied für die Ferien - oder für länger - nehmen, Vorbereitungs- und Packliste für den Urlaub abarbeiten
Dankbarkeit
für wenige Momente der Stille inmitten dieses Trubels

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen