Sonntag, 2. Oktober 2011

Offene Schalen

Scheu und mit großen Augen ertasten sie ihre neue Umgebung, die vielen unbekannten Menschen ringsum. Wagen erste Fragen, bereit, ihre neue Welt aufzusaugen. Suchen zuweilen Hilfe, greifen eine helfende Hand. Da fließen auch mal Tränen, da sehen wir Erschöpfung. Es ist so viel - SOOO viel -, was neu auf sie zukommt. Manchen geht es zu schnell. Sie brauchen ihr eigenes Schrittmaß bei der Erkundung - und wir versuchen, sie dabei sanft zu begleiten.

Weit geöffnet begegnen sie uns. Erzählen freimütig, was sie wahrnehmen. Erklären uns ganz ehrlich, was sie verwundert. Berichten mir freudig, was sie an anderen Kollegen lustig finden. (Oha, da erfahre auch ich manches ganz neu :-)) Es platzt aus ihnen heraus, wenn sie von Erstaunlichem zu berichten haben. Ihre Stirn runzelt sich, wenn sie verständnislos vor Unbegreiflichem stehen - leider ist ihnen auch das schon begegnet. Und es strahlt aus ihnen, wenn sie sich wohl fühlen. Ganz unverfälscht ist ihr Blick.

Ja, ganz offenherzig begegnen sie uns, schenken sich uns voller Vertrauen - unsere jüngsten Schüler - unsere offenen Schalen.
Wenn ich auf sie schaue, werde ich unglaublich dankbar. Und demutsvoll. Und behutsam. Ich kann nur hoffen, dass wir uns ihres Vertrauens würdig erweisen ...

1 Kommentar:

  1. Ich wünsche dir ein erfolgreiches, erlebnisreiches und abwechslungsreich Schuljahr 2011/ 2012. Vor allem, dass es dir gelingt deine Schüler so gut wie möglich zu begleiten, zu begeistern und zu berühren.

    LG Maelle

    AntwortenLöschen