Donnerstag, 11. Juni 2009

Entpackung

An manchen Tagen erwacht man morgens inmitten eines großen Pakets von Zweifeln, Unsicherheit, Fragen, Sorgen. Ein Paket, dass Tränen kommen wollen, dass es einen erbeben lässt, dass man nicht weiß, wie man sich mit der Last durch den Tag schleppen soll, geschweige denn durch ein Leben.

Wenn dann ein wenig Zeit bleibt, vor dem Tagewerk, dem eigentlichen, diesen Packen zu entpacken, wenn Zeit bleibt, Wörter, Sätze, Gedanken, Fragen auf ein Blatt Papier zu gebären …

… wenn dann plötzlich auf diesem Papier eine Linie aufscheint, ein roter Faden, der zu einem Weg verknüpft werden kann …

… wenn sich der aufscheinende Weg mit Zuversicht füllt, mit Reißfestigkeit auch …

… und wenn dann sogar noch die Ahnung aufsteigt, der Weg könne das Potential haben, noch weitere Päckchen, alteingesessene und künftige, ganze Rucksäcke gar zu entpacken …

… dann, ja dann, war dieser Tag ein guter Tag. Schon früh morgens, schon vor dem Tagewerk, dem eigentlichen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen