Donnerstag, 17. September 2009

Reiseerinnerungen ...

... kamen mir, als ich heute morgen aus komplett anderem Grunde alte Fotos herausgesucht habe. Ausgerechnet heute gab es diesen Anlass, in den alten (virtuellen) Kisten zu kramen. Das kann mal wieder kein Zufall sein ...

Genau heute vor vier Jahren fuhr ich erstmals ohne Mann und ohne Sohn für längere Zeit weg. "Längere Zeit" meint hier zwei Wochen: auf die Krim zum Schüleraustausch.

Oh je, wie heimwehvoll war diese Zeit.
Heute vor vier Jahren weinte ich ein paar Tränen beim Abschied, war es mir innerlich so schwer so schwer mich ins Flugzeug zu setzen.
Zwei Wochen lang kämpfte ich Abend für Abend in russischen Internetcafes gegen dieses Heimweh an.
Zwei Wochen lang ahnte ich und wusste doch nicht und fürchtete und hoffte und sehnte mich und wagte kaum dies zuzulassen ... und schluckte nebenher eifrig Traubenzucker. Den man dort nicht kaufen konnte, daher war es wichtig die Vorräte gut einzuteilen. Denn er war das Einzige was half. Auch den Schülern allerdings half er, die allzuoft des Morgens wegen nächtlichen Zechgelagen (was für Gastfamilien, sag ich nur - oj oj!) sooo graugrün im Gesicht aussahen. Mit denen teilte ich also freigiebig meinen Traubenzucker. Die Vorräte wurden knapp, ich wusste kaum noch, wie ich die Tage überstehen sollte.
Zwei Wochen später endlich Heimreise. Sehnsüchtig erwartet, und dann verließ mich im Auto vom Flughafen nach Hause doch der Mut. Erst abends, als der Sohn schon schlief und ich mit Pokerface den Brief eines nahen Menschen über ein heranwachsendes Wunder gelesen hatte ... erst da sagte ich zum Mann: "Übrigens ..."
Für seine spontane Antwort, deren erster Teil der Zensur unterliegt und deren letzter Satz hieß "... dann werden wir doch auch zu viert glücklich leben!" bin ich ihm heute noch dankbar.

Noch zwei Tage später sah ich sie (damals noch es) zum ersten Mal auf dem Ultraschall. Wow - so groß schon! Ahnungslose, ich, wir. Die Krim war schon seine dritte Reise gewesen. Vorher muss - ja, das konnte man sich ausrechnen - muss es schon mit in Augsburg und in Berlin gewesen sein.
Reisefreudiges kleines Wesen - auf wundersame Weise zu uns gereist ... Glück pur.

PS.
Genau heute vor zehn Jahren und zwei Wochen übrigens stiegen mein Mann und ich in ein Flugzeug nach Simferopol, Krim. Unsere Tage in jenem Gästehaus,




erste gemeinsame Konzerte




Strandspaziergänge und Bergbesteigung.




Diese erinnerungsträchtigen Orte suchte ich in jenen Tagen vor vier Jahren wieder auf, ahnend-nichtahnend um das Zukünftige in mir.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen