Montag, 28. Juni 2010

Sonntag 16 Uhr

Gähnende Leere auf den Wiesen. Sogar Schattenplätze sind frei - noch und noch.
Auf den Bänken ringsum - freie Platzwahl. Ob Sonne oder Schatten: einfach hinsetzen. Hinsetzen und den Kindern zuschauen.
Selbst wenn die an entgegengesetzten Enden des Beckens herumtoben - ich finde sie mit einem Blick wieder. Nicht wie sonst alle drei Minuten ein Herzaussetzer: WO sind die Kinder???
Nein, alles gut. Alles wunderbar. So ist Schwimmbad nicht mal schlimm ...
(Ich mag das sonst üüüüberhaupt nicht.)

Kein Schüler begegnet mir. Nicht wie sonst hundert.
Keine Schlange an keiner Rutsche. Deswegen traut sie sich, die wasserscheue Tochter. Erstmals. Rutscht ohne mich und läuft im kinntiefen Wasser zum Rand. Wieder und wieder. Traut sich, weil keiner sie rempelt, keiner ihr ins Ohr quietscht, keiner spritzt. Nun hat sie also ihre Wasserscheu verloren. Gestern so kurz nach 16 Uhr.
Und der Sohn trifft eine Herzensfreundin. Sie tun was sonst nicht geht: nach Tauchringen tauchen. Sonst sind da immer 37 Beinpaare im Weg, und ein Rudel anderer, eifersuchtsverursachender Freunde ;-)

Herrlich, das Schwimmbad so für sich zu haben. Manchmal sind wir fast allein im Becken, manchmal sind noch 10 andere Kinder drin. Größtenteils sprechen sie nicht deutsch. Und bei der Durchsage - ja, man kann auch hier nicht entfliehen! - des Tors für die Engländer ist der Jubel lauter als bei den anderen vieren - gestern im Waldschwimmbad.

Und bei all meiner sonstigen WM-Leidenschaftslosigkeit: dieser Sieg freut mich. Weil ich nämlich gleich in den Familienplaner eintragen konnte: nächste Woche Samstag 16 Uhr Waldschwimmbad.
(Nur bleiben wir dann länger: bis die Autokorsostaus vorbei sind, in die wir gestern hineingeraten sind. Der Sohn von der Rückbank: "Oh man, ist das nervig ..." ;-))
Und schade eigentlich, dass Halbfinale und Finale zu einer solch schwimmbaduntauglichen Zeit stattfinden ...

Kommentare:

  1. Oh, auf die Idee, ins Schwimmbad zu fahren in dieser Zeit, bin ich noch gar nicht gekommen. Ich habe sie öfter mal fürs Einkaufen im Großmarkt genutzt, aber Schwimmen ist ungleich besser! (mir geht das mit dem Herzstillstand alle 30 Sekunden übrigens ähnlich ...)

    AntwortenLöschen
  2. Ja, Stress pur, sonst.
    Meine Schüler können das übrigens gar nicht nachvollziehen, wenn mir mal in der Schule rausrutscht "Ich muss am Nachmittag ins Schwimmbad."
    Fröhlich-lustiges Mütter-Lehrer-Leben, denken die sich wohl ...

    AntwortenLöschen