Samstag, 12. Juni 2010

Unverstehbares Leben ...

Wie ich heute Morgen diese Worte finde - oh, denke ich, das hat doch mit meinen Ordnungs- und Reihenfolgegedanken von neulich zu tun. Ergänzt die Bilder aus dem vorigen Post.
So also will ich meine Farbenblüten als Geschenk ansehen, das ich geschehen lasse, Tag für Tag ... im Urlaub, wie auch jetzt ...


Du musst das Leben nicht verstehen

Du musst das Leben nicht verstehen,
dann wird es werden wie ein Fest.
Und lass dir jeden Tag geschehen
so wie ein Kind im Weitergehen von jedem Wehen
sich viele Blüten schenken lässt.

Sie aufzusammeln und zu sparen,
das kommt dem Kind nicht in den Sinn.
Es löst sie leise aus den Haaren,
drin sie so gern gefangen waren,
und hält den lieben jungen Jahren
nach neuen seine Hände hin.


(Rilke)

Kommentare:

  1. Liebe Uta,

    genau das habe ich gerade gebraucht: "ich muss das Leben nicht verstehen", danke!!

    Liebe Grüße
    Rina

    AntwortenLöschen
  2. oh ist das schön!
    und es passt soooo gut zur derzeitigen leichtigkeit, die die jahreszeit aus vollen kannen über uns vergießt

    seufzt frau siebensachen nach einem anstrengenden tag, denn es ist nicht immer so leicht, diese leichtigkeit zu leben...

    AntwortenLöschen
  3. Auch oh!
    Jetzt hast Du mich gerade zum Wiederlesen gebracht, liebe Frau Siebensachen, ich las ihn gerade wie zum ersten Mal, den Text (wie konnte ich nur so vergesslich sein :))
    Und gleich geht mein anstrengender Tag ein bisschen leichter weiter ...

    AntwortenLöschen