Donnerstag, 1. April 2010

Heute ist Donnerstag, ...

Ferienbeginn, aber fit geht anders.
Wattekopf, Schwindelgefühl, Gummibeine, immer noch der Drang zurück in die Horizontale. In der ich mich jetzt tagelang aufgehalten habe - im Bett, und auch mal auf dem Badboden: unverhofft, unfreiwillig - upps, ganz neue Erfahrung :(

Gestern habe ich mir den Schulvormittag zugemutet, weil noch einiges vor den Ferien erledigt werden musste (wie ich fand) - das war leichtsinnig, das war wohl zu viel.
Hustenanfälle mitten in der Geradengleichungserklärung - das macht auch ältere Schüler betreten, selbst die, die sonst immer nen lockeren Spruch parat haben. Hätte ich gar nicht gedacht :)
Siebte Klasse, Einführung Optik, beginne ich traditionell im total dunklen Raum, damit die Schüler die dann vorgeführten Lichteffekte besser wahrnehmen können - so auch gestern. Eine Klasse Pubertierender in absoluter Dunkelheit, das dauert, bis das Kreischen und Quieken sich beruhigt hat :) Immer schon. In manchen Klassen geht's gar nicht. Jedenfalls muss man lange warten. Wie ich da also am Lehrertisch angelehnt warte, dass wir anfangen können, und lausche, was alles in der Klasse im vermeintlichen Schutz der Dunkelheit kommuniziert wird, mich amüsiere drüber, wieder diese Gummibeine. Und wenn ich jetzt umkippe, denke ich, wird es niemand merken. Dann glauben die Schüler noch, das gehört dazu ...

Naja, keine gute Idee mit der Schule gestern. Auch nicht, sich von der Tochter nachmittags zum Regenspaziergang überreden zu lassen. Das flüsterte mir mein Mitleid ein, die Kinder waren jetzt tagelang soooo geduldig, weil ich nicht "im Einsatz" war. Wir laufen durch den Hagel, ich stelle wieder mal fest, dass ne Regenhose für Erwachsene im Falle von Horizontalregen nicht schlecht wäre. Die Jeans so richtig nass-kalt-klebrig am Bein - in dem Moment wird es auch der Tochter zu viel. Trotz Regenanzug. Na, dann hätte sie mir das Durchweichtwerden ja gleich ersparen können. Auch keine gute Idee, dieser Spaziergang in meinem Zustand.

Nun, besser wieder ins Bett jetzt. Wattekopf, da dringt nichts richtig nach außen, es ist alles eine innere zähe dumpfe kreisende Gedankenmasse. Die Wörter, zum Beispiel diese hier, stimmen nicht richtig. Als wenn es nicht meine wären. Obwohl das Fieber jetzt weg ist. Ich weiß noch nicht, was das soll. Irgendwas wird mir das Fieber mitgebracht haben.

Jetzt am liebsten: Lauschen. Schlafen. Träumen.
Und mir überlegen, was für Ostern alles noch vorzubereiten ist. Ich glaube, da war noch was: Strauß, Körbchen, Eier färben .... oh, wir sind arg im Zeitverzug. Und das Lauschen-Schlafen-Träumen ist arg unrealistisch :(

1 Kommentar:

  1. Liebe Uta

    lausche gut auf das, was dir dein Körper sagen will!

    Ich wünsche dir dazu ganz viel Mut!

    Gabriela

    AntwortenLöschen