Dienstag, 12. Juli 2011

Das kleine Glück

Beim Korrigieren eine Sonnenbrille brauchen. Ab und an mit der Hand den Blütenstaub von den Arbeiten wischen. Sich im Schilf- und Bambusrauschen verlieren. Mit tanzenden Blattschattenmustern auf dem weißen Papier mitschwingen. Amselbesuch beobachten. Immer wieder den Blick in sonnenglitzernden Spinnweben ablegen.
Atmen. Einfach nur atmen.
Das ist es schon.

Kommentare:

  1. Das kleine Glück: Solche Zeilen lesen.

    Wunderschön. Ich atme und lächele leise vor mich hin.

    AntwortenLöschen
  2. Danke. Lese gerade einige der Artikel und bin immer mehr berührt, dass du - Gott, ist das seltsam - mich daran teilhaben lässt.
    Danke.

    AntwortenLöschen
  3. Danke zurück.
    Und das "Seltsame", das machst Du ganz wunderbar. Meilen besser als ich, als ich vor Jaaaahren in der gleichen Situation war. Inflationärer Gebrauch von "man" in meiner Rede damals, verstehste :) Weiterüben, weiterüben ...

    AntwortenLöschen