Freitag, 17. Juli 2009

Die kleinen Freuden ...

... des Lehrerlebens:

Wenn die Lieblingsklasse des Nachts unten auf der Straße ziemlich laut Geburtstag feiert (ja: einer meiner Schüler wohnt genau nebenan), während ich oben am Schreibtisch sitze und just ihre Klassenarbeit zu korrigieren habe.
(Nee, das ist noch keine kleine Freude, weißgott nicht!)

Wenn sich eine ganze Weile nach Mitternacht die Straßenfete allmählich auflöst und Ruhe einkehrt, zum Arbeiten.

Wenn ich dann fertig werde, ohne vorher eingeschlafen zu sein. (Es ist 1.37!)

Und wenn jetzt noch ein stattlicher Durchschnitt von 2,5 herausgekommen ist (und zwar in Mathe)!

Dann hat sich die Lieblingsklasse ihren Geburtstags-Straßenfeten-Lärm wahrlich verdient. Wenigstens im Nachhinein. Das werde ich ihnen nachher gleich sagen. Wenn sie denn schon aufgewacht sind und bei mir im Unterricht sitzen, um 7.45 ;-))))

Kommentare:

  1. Liebe Uta,
    Gratulation zur 2,5.
    Ich kenne diese versöhnlichen Gefühle. Ich freue mich immer noch wie ein kleines Kind, wenn ein Schüler eine knifflige Aufgabe gelöst hat. Manchmal leidet man beim Korrigieren richtiggehend mit, und hofft, dass es am Ende reicht, für die bessere Note.

    Also nachts halb 2 ist ja schon fast rekordverdächtig. Sitzt du immer soooo lange?
    Ich bin meistens bis ca. 23 Uhr beschäftigt. Kann erst beginnen, wenn die Kinder im Bett sind (und nicht immer noch mal gekuschelt werden wollen, da bin ich oft in der Zwickmühle).
    Als ich kürzlich auch bis nach 11 eine Klausur korrigierte, war ich am Schluss nicht mehr in der Lage die Bewertungseinheiten im Kopf zu addieren, also so etwas wie 15 + 6.
    O je!

    Ich hoffe die Klasse hat sich heute gefreut!

    Susanne

    AntwortenLöschen
  2. Solche Lehrer habe ich geliebt.
    Diese geschicjt könnte von meinem alten Klassenlehrer sein. Der war zwar streng aber gerecht.
    Für meine Tochter, die nächstes Jahr in die Schule kommt wünsche ich mir auch solche Lehrer.

    Sigrid

    AntwortenLöschen
  3. @Susanne:

    Nein nein, nicht immer. Habe nur diesmal meine ganzen letzten Klassenarbeiten schlecht koordiniert, so dass sich ALLES häuft in diesen Tagen.
    Und das mit 15+6 kenne ich nur zu gut;-))

    @Sigrid:

    ... nur mit einer kleinen Modifikation: Ich hoffe doch, dass der Erstklasslehrer Deiner Tochter nächstes Jahr diese UMGEHEND zu Bett schicken würde, sollte er sie nach Mitternacht auf der Straße hören - oder, meinst Du nicht?

    Lieben Gruß
    Uta

    AntwortenLöschen