Freitag, 17. Juli 2009

Perspektivenwechsel

Den halben Nachmittag habe ich mit ihm geübt. Versucht mit ihm zu üben. Mütter (Väter auch?) instrumenten-lernender Kinder werden wissen, wovon ich rede.



Aus dem gespielten Dreier-Rhythmus soll, nein: muss ein Vierer werden. Sagt die Klavierlehrerin. Und sagen die Noten. Eindeutig!
Sagt aber nicht der Sohn. Beziehungsweise: er findet und spürt es nicht so. Er spielt beharrlich seinen Takt, den Dreier.

Ich habe geklatscht, gezählt, gestampft, mit Betonung gebügelt (ja, Bügelbrett neben Klavier: das macht die Nachmittage wirklich effizient), gestritten, vorgespielt, wieder geklatscht, gezählt ... und am Ende nur noch gestampft. Mit dem Fuß nämlich, vor Wut quasi. Weil es irgendwie überhaupt nicht bei ihm ankam, dieser Perspektivenwechsel.
(Und von den vier e´s in der rechten Hand rede ich dabei noch gar nicht.)

Tja, Dienstag ist wieder Klavierunterricht - soll Frau A. ihr Glück versuchen. Ich jedenfalls bin eine lausige Klavierlehrerin. Was ich nicht erst seit heute weiß.
(Darüber wird ein andermal zu berichten sein.)

Kommentare:

  1. Und wenn du es mit Text unterlegst?
    z.B.
    "komm mein lieber, grosser Junge, ich zeig dir die – "
    und nach dieser Kunstpause-Achtelverlängerungwieauchimmer - singst du jedes mal etwas anderes:
    Matrosen
    oder
    Trompete
    oder
    Pantoffeln
    oder
    Korallen
    oder er erfindet selber etwas, oder wenn du grad etwas kompliziertes zu bügeln hast, machst du ein Rätsel daraus, das er dann spielend/ singend lösen darf.

    Merke: Da spricht aus mir die Musiklehrerin, nie und nimmer die Mutter, die mit dem eigenen Kind übt. :-)
    Lieben Gruss
    Gabriela, immer noch beschäftigt

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Gabriela, er hat´s!
    Nur leider kam es gar nicht dazu, Deine professionelle Beratung umzusetzen. Heute morgen nämlich, nach einem Tag Übepause, setzte er sich von allein dran, ließ erst zweimal einen Dreiertakt ertönen – und dann: war es plötzlich der Vierer. Jetzt scheint´s verinnerlicht.
    Also: nicht weil, sondern obwohl ich es ihm beibringen wollte :-0 Hoffentlich geht das meinen Schülern nicht auch immer so ;-(
    Ein Zwischendurch-Gruß
    Uta

    AntwortenLöschen