Dienstag, 8. Dezember 2009

Advent

In den Adventskalendern unserer Kinder stecken kleine süße Gaben oder Kleinigkeiten zum Spielen, Basteln, Anschauen. Der Kalender soll den Kindern die Zeit verkürzen bis zur Ankunft des großen Festes, des großen Lichts.

Wenn aber das gesamte Haus eingestürzt ist, in dem man lebt, wenn alles ringsum in Trümmern liegt, was einem bisher Geborgenheit gegeben hat - was sollen einem da Süßigkeiten und Spielsachen?

Die Menschen, denen solch Unfassbares widerfahren ist, brauchen wohl eine ganz andere Art von Adventskalender. Es geht bei ihnen nicht darum, Zeit zu verkürzen, weil ohnehin unvorstellbar ist, wie und ob und wann das große Licht je wieder erscheinen wird.

Sie brauchen kleine Päckchen ...
... mit Luft, um wieder einen Atemzug tun zu können, und sei es auch nur einer an jedem Tag ...
... mit Erdboden, um inmitten all der Ruinen eine Ahnung davon zu bekommen, dass es dennoch wieder ein unten und ein oben geben wird, und sei es auch nur der Funken einer Ahnung ...
... mit Mut, einem Quäntchen nur, um vielleicht einen winzigen Schritt zu wagen, und sei es auch nur einer an jedem Tag ...
... mit Kraft, von außen und innen erfahren, und sei es auch nur, um nicht noch weiter zu fallen ...
... mit einer Engelshand, die durch die Trauer begleitet, die sich ganz sanft auf die Schulter legt, wenn die Tränen des Schmerzes sie zu zerreißen drohen ...
... mit Lichtfünkchen, die wenn auch nicht hineinreichen in die Dunkelheit des Geschehenen, so doch Samen sein können für späteres Licht ...

Möglicherweise ist es noch viel zu früh dafür, und doch: wie gut das wäre, gäbe es einen derart gefüllten Adventskalender ...





Und ist es Zufall, dass das Foto, welches ich vor ein paar Tagen von den Päckchen gemacht habe, welche meine Kinder dieses Jahr selbst gebastelt haben und welche sie nun Tag für Tag voller Freude öffnen, ist es Zufall, dass dieses Bild von Ferne an einen Berg von Trümmern erinnert?



Ich bin die ganze Zeit in Gedanken bei Euch. Wie es Euch in diesen Tagen ergehen mag, das kann ich wohl nicht ermessen.

Möge Euch ein solcher Adventskalender geschenkt werden.
Mögt Ihr geführt werden dabei, aus den zusammengestürzten Steinen wieder ein Haus zu bauen.

1 Kommentar:

  1. liebe uta,
    deine assotiationen beeindrucken mich,
    wie wahr.

    liebe grüße
    heike

    AntwortenLöschen