Montag, 22. Februar 2010

Kaltstart

Boah - was für ein Nachferienmontagmorgenstart!
Ich betrete die Schule wie immer viel zu früh (dem Stundenplan des Sohnes sei Dank), die Vertretungsplanmacher wissen das inzwischen (ich versteck mich ja in der Zeit nicht im Kämmerlein, das es überhaupt nicht gibt in unserer Raumnotschule) und nutzen es schamlos aus. Heute also: Doppel(!)stunde Vertretung Mathe 8. Klasse. Statt Deutsch, auch das noch. Mir unbekannte Klasse. Tolles Alter, toller Zeitpunkt für Vertretung.
Schüler nämlich sind immer! begeistert von Vertretungsunterricht. In diesem Alter ohnehin. Von Mathe zumal. Von einem Fremdlehrer erst recht. Und am Montag nach den Ferien sowieso.
Boah - warum das mir???

Ich starte durch: Eilblick ins Klassenbuch (was haben die vor den Ferien in Mathe gemacht?), Sprint in den Vorbereitungsraum, Sprint zum Kopierer, Übungsblatt kopiert, Sprint ins Klassenzimmer, dort gähnende Leere, Flur zurück, Suche nach der Klasse im Schulhaus (ein Schelm, wer Arges dabei denkt), Überführung der Klasse in ihren Raum. Heftigste Kämpfe erwartend, stelle ich mich vor den 30 Achtklässlern in Positur, Standbein, Spielbein und so, der Stimme schonmal prophylaktisch Gewicht verleihend.

Doch was ist das??? Was'n das für 'ne Klasse? Das habe ich ja noch nie erlebt? Dass es sowas noch gibt: Sie stehen da, grüßen höflich, murren nicht, rollen nichtmal mit den Augen, packen aus was ich ansage (sie haben kariertes Papier dabei: in Vertretungsstunden ein Wunder!), kreuzen brav auf dem Blatt die zu bearbeitenden Aufgaben an und arbeiten los. Schwitzen fast, bemühen sich, stellen Fragen, schreiben mit, bleiben ruhig, sooo ruhig, sind emsig emsig emsig, melden sich ... upps upps upps ... ich bin ganz gerührt und staune ziemlich unendlich.

Nach 10 Berufsjahren etwa, sagt eine Faustregel, habe man als Lehrer eine gewisse Professionalität erreicht, im Sinne, dass man dann jede mögliche Unterrichts-, Klassen- und Sozialsituation einmal erlebt und bewältigt habe. Scheint, als wäre dies bei mir bis heute Morgen nicht der Fall gewesen. DAS nämlich hatte ich noch nie :)

Boah, was für ein Gute-Laune-Start für mich - ein herzlicher Dank an diese einzigartige 8a!
Und von der Stimmung habe ich dann an die nächsten Klassen ein paar Scheibchen weiterverteilt. Ein paar aber nur, damit für meine Kinder heute Nachmittag noch was bleibt. Die haben schließlich gestern all meinen Blues ausbaden dürfen, bei denen muss ich heute was gutmachen. Auf geht's - der Sohn hat Schulschluss!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen