Montag, 12. Oktober 2009

Spinne am Morgen ...

... bringt Kummer und Sorgen. So sagt man doch, oder?

Bei mir heute eine nicht abreißende Kette:

- mein kratzender Hals und eine ähnlich matt scheinende und sich gebende Tochter,

- gleich morgens der Wetterbericht mit Frostansage für die nächsten Tage, daraufhin Jubelschreie bei den Kindern (Schnee! Rodeln!) und Entsetzen bei mir - hatten wir nicht gerade noch 30 Grad?

- ein 90-Minuten-Schultag mit maximaler Ausbeute an Sinnlos-Ärger:
unsere Schule ist für eine statistische Erhebung des Landes "ausgewählt" , für die wir in den kommenden acht Wochen bei jeder (sic!) erstellten Kopie ein Exemplar einreichen und ein Formular ausfüllen sollen - ja GEHT´S NOCH? - ich beschließe, lieber acht Wochen lang ohne Arbeitsblätter zu unterrichten als mich dafür herzugeben;
und eine Elternklage, ich hätte im vergangenen Schuljahr Entschuldigungen verbummelt und die Zeugnisbemerkung zu Unrecht hineingeschrieben - leider kann ich dem Anwalt nie und nicht beweisen, dass ich eine Entschuldigung NICHT bekommen habe, ja was jetzt?

- zum Realisieren, dass der Herbst wirklich da ist: Heimweg zu Fuß im strömenden eiskalten Regen - brrr,

- eine mal wieder in der Schule verschwundene Regenjacke des Sohnes und stark abgeriebene Schuhecken der fast neuen Schuhe: dass er asymmetrisch Bobbycar fährt, wie man daraus ersehen kann, soll mir ja egal sein, aber dass er sich offenbar ständig über meine Alte-Schuhwerk-Regel hinwegsetzt, ist gleichermaßen ärgerlich (diese Schuhe werden dem anstehenden Herbstregen nun nicht mehr standhalten :-(( ) wie verwunderlich (dass mir das ständig entgangen sein soll - wer weiß, welche Dinge im Moment noch an mir vorbeiziehen, ohne dass ich von ihnen Notiz nehme ...)

- eine verschüttete Tasse Kaffee - gar nicht witzig, weil es im Treppenhaus geschah und unsere Treppenstufen so geartet sind, dass sich die hellbraune Flüssigkeit ihren Weg vom Dachgeschoss bis hinunter auf die Kellertreppe gebahnt hat - maximales Bäh,

- die vor lauter Ärgernissen verwechselte Startzeit des Klavierunterrichts, also "a bissele" (Tochters neues Wort) Verspätung,

- natürlich dann keinen Parkplatz bekommen, und als endlich einer frei wurde, hat sich so ein dynamisch-cooler Cabriofahrer vor mir reingedrängelt, der dann 10 Minuten später, als wir endlich auch mit ner Parklücke versorgt waren, genauso dynamisch-cool wieder ausparkte und uns dabei quasi über die Füße fuhr,

- na, und dann war schon klar was kommen musste: beim überfüllten Kinderarzt waren wir so hoffnungslos zu spät, dass wir heute nicht mehr drangekommen wären, also haben wir nur das Stuhlröhrchen geschnappt und versuchen unser Glück morgen nochmal (denn nein, die Bauchschmerzen der Tochter sind nicht weg, werden eher häufiger, und bisher findet er nix, unser guter Arzt - ja, das meine ich jetzt ernst: der ist wirklich gut)

Das reichte.

Ok, ok, kein wirklicher Kummer, keine wirklichen Sorgen dabei. Alles pillepalle, im Vergleich zu (*seufz*) ... weiß ich ja. Aber trotzdem geeignet, den Tag irgendwie nicht recht hell und mich jetzt ziemlich bettreif sein zu lassen.

Dabei war das heute morgen noch nicht mal `ne echte Spinne. Sondern eine Lebensmittelmottenmade, die sich an einem Fädchen von der Küchendecke mitten vor meine Nase hat hinabbaumeln lassen. Sowas habe ich noch nie erlebt - die werden ja immer infamer!
Und das gegen halb sechs Uhr morgens, wo ich mich mit diesen Viechern weder mental noch physisch auseinandersetzen mag ...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen