Freitag, 23. Oktober 2009

Zeitenläufe

Jetzt in zwölf Stunden werden wir schon da sein, in einem kleinen Ort zwischen See und Berg, irgendwo in Norditalien.

Fremd wie der Ort ist mir die Reise, im Moment. Seltsam. Und auch wieder nicht. Denn die Erinnerung schweift schon den ganzen Tag zurück zu unserer letzten Italienreise, vor fast einem halben Jahr, in einem fernen Leben. Es sind Dinge geschehen seither ...

Ich werde nach Brücken suchen, wenn wir auf dem Weg sind, das Gespräch zwischen See und Berg, zwischen Himmel und Erde, zwischen Wind und Wasser.

Eine Brücke zu unserer letzten Reise ist dieses Foto.



In jenen Tagen dort entstand es, in jenen Tagen als ich den Mut zu diesem Blog fasste. Nun schaut es mir und uns schon 101 Posts lang zu bei unseren Gesprächen hier.

Es gibt weitere Bilder, äußere Bilder, Fotos der damaligen Reise; eigentlich will ich sie seither hier zeigen. Es kam noch nicht dazu, in Ruhe auszuwählen und die Geschichte jener Reise zu schreiben. Vielleicht ist es dafür zu spät, scheinen doch auch meine inneren Bilder des Frühjahrs mir zu entschwinden.

Ob ich neue innere Bilder mitbringen werde, jetzt?

Kommentare:

  1. liebe uta,
    ich wünsche euch wunderschöne und erholsame ferien. ich wünsche dir, dass du die schule hinter dir lassen kannst, viele brücken findest und dass die gespräche stattfinden, die du dir erhoffst.

    alles liebe heike

    AntwortenLöschen
  2. Habt ihr denn schon wieder Ferien? Fährst du morgen grusslos an Basel vorbei!!!???
    Wie lange werdet ihr weg sein?
    Oh, es ist irgendwie so unglaublich, dass diese Brückenangebote von mir unbenutzt bleiben.
    Ja, und doch auch wieder nicht! Dass es diese Blogbrücke in die andere Richtung auch geben wird, das habe ich damals noch nicht geahnt!
    Irgendwann werde ich dich wieder fragen, wie du dich nun fühlst als Brückenbauerin dieser Art...

    Ich wünsche euch eine erfüllte Zeit. Zwischen Berg und See tönt gut!
    Alles Liebe
    Gabriela

    Bestätigungswort: carne! :-)

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Heike,
    Dir und Deinen Kindern auch eine erholsame Ferienwoche.
    Ich hätte "drüben bei Dir" heute und überhaupt noch so manches sagen wollen, das muss jetzt alles warten bis nach den Ferien. Das Buch würde mich seeehhhr interessieren.

    Liebe Gabriela,
    wir sind doch so Nachtfahrer, werden morgen zu einer Zeit in Basel vorbeikommen, zu der Du nicht wirklich geweckt werden möchtest ;-)) Das heißt doch aber nicht grußlos: ich werde einen stillen Gruß hinterlassen, wenn wir auf der Brücke über dem Fluss sind, da beim G, in die Dunkelheit hinein. Es wird etwa um jene Stunde sein ...

    Danke für die guten Wünsche - hoffen wir, dass Berg und See miteinander sprechen können.

    Lieben Gruß Euch beiden
    Uta

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Uta,

    auch ich wünsche dir angenehme Ferien. Lass es auf dich zukommen, ohne Druck und Zwang, du wirst sehen - Berg und See können wundervolle Gespräche entstehen lassen, ich habe es selbst erlebt.

    Liebe Grüße
    Rina

    AntwortenLöschen
  5. Ich bin sehr gespannt auf deine neuen inneren Bilder. Dein Blick heute war so vieldeutig, dass ich mir fast alles vorstellen kann. Danke für euren Mut, euch in unser Chaos zu wagen. Jetzt wäre aufgeräumt, einigermassen!
    Lieben Willkommgruss auch hier!
    Gabriela

    AntwortenLöschen