Montag, 4. Januar 2010

Was bleibt?


Unser Haus: Zu Silvester "geschlachtet", tagelang geknuspert, heute nun gaben wir ganze Teile davon als Reiseproviant mit, für die lange Rückreise in den Norden.

Uns hier bleibt (außer diesen Resten)
-
ein an beiden Seiten ausgezogener, unabgeräumter Esstisch mit 11 Stühlen
-
Bettwäscheberge
-
ungewöhnlich kreativ umgestaltete und dekorierte Kinderzimmer
-
das Glücksgefühl in mir, mit der liebsten längsten Freundin den Jahreswechsel verbracht zu haben, so wie wir es vor 26, 25, 24, .... Jahren immer taten
-
überall im Haus Spuren des Lebens der vergangenen Tage, die ich mich schwertun werde wegzuräumen
-
eine Tochter, die nichts mit sich anzufangen weiß
-
ein melancholisch klavierspielender Sohn
-
Gesprächsfetzen, die gleichsam noch in allen Ecken des Hauses schweben
-
eine Menge Leere im Haus und ebensoviel Wehmut in meinem Herzen
-
Trauer, irgendwie.

Und erstmals seit Tagen wieder die Erinnerung an die Klassenarbeiten auf meinem Schreibtisch. 90 Stück, wenn ich mich richtig entsinne :(


Ankommen in der Stille, ohne Schmerz zu spüren - darin war ich noch nie gut. Den Rest des Tages werde ich es üben.

Ich werde das Haus aufräumen: nicht um hinterher ein aufgeräumtes Haus zu haben, sondern
-
um alle Spuren, von denen das Haus voll ist, mit meinen Augen und meinen Händen zu berühren
-
um die Dinge als Erinnerungsfäden durch meine Hände gleiten zu lassen
-
um darin den Lebensmomenten dieser Tage nachzuspüren
-
um mir aus den Fäden ein buntes, wärmendes Erinnerungstuch zu weben,
welches mich umhüllen und weitertragen kann,
welches bleiben wird.

Das bleibt!

1 Kommentar:

  1. auf jeden fall tut es gut, hier bei dir zu lesen. es erscheint mir sehr wahrhaftig, ungeschönt, offen, frei und mit herzblut geschrieben! danke dafür!
    gruß von sonia

    AntwortenLöschen