Freitag, 1. Januar 2010

Zum Neuen Jahr

Wir wollen glauben
an ein langes Jahr,
das uns gegeben ist,
neu, unberührt,
voll nie gewesener Dinge,
voll nie getaner Arbeit,
voll Aufgabe,
Anspruch und Zumutung;
und wollen sehen,
dass wir's nehmen lernen,
ohne allzu viel fallen
zu lassen von dem
was es zu vergeben hat,
an die, die Notwendiges,
Ernstes und Großes
von ihm verlangen.

(R. M. Rilke)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen