Donnerstag, 15. Juli 2010

Gewitter

Sonne und Wärme, viel. Damit beginnt es immer. Luft nimmt sich davon, beginnt zu tanzen, höher und höher steigend. Ihr entgegen strömt es kalt. Reibende Begegnung, Verwirbelung, kurzer gemeinsamer Tanz, und wieder zieht es gegenläufig weiter. Winde toben auf und ab, stetige Berührung im Widerstreit. Jede Berührung reibt, jedes Reiben lädt auf, polarisiert. Geladenheit – unermessliche Spannung zwischen Boden und Himmelshöhe– immer gegensätzlicher, immer schwerer auszuhalten.
Und doch: Zueinander hingezogen werden sie, diese Pole.
Ein Ausgleich? Ja – den gibt es. Zuckende Lichtlinien verbinden das Eine mit dem Anderen. Spannungsabbau auf zufälligen Wegen. Energieberstendes Licht reißt mit, verändert alles, schafft sich ein Vakuum. Ja, jede Lichtbrücke zieht Leere nach sich.
Eine Leere, die grummelnd-tosend zusammenbricht, unter dem Druck von allem, was ringsum drängt. Implodierende Vakuumtunnel donnern schrecklich bis an unser Ohr …

***

Vorhin stellte ich mich hinein, mitten hinein in Windgewalt und Regenpeitsche, denen sich im Garten Blume und Baum zu beugen hatten. Schaute ihnen zu beim Umhergeworfenwerden, fühlte mich mit ihnen gepeitscht, breitete Arme und Beine weit aus, um die Naturkräfte widerstehend zu empfangen. Legte mich auf den Boden – den Blick in den lichtzuckenden Himmel gerichtet, die Nässe am Rücken spürend, wie sie hinauf und hinunter kroch, und den Regen auf Bauch und Gesicht. Immer wieder Donnerschläge über mir …

Nun ist es draußen wieder ruhig. Und nach drinnen habe ich mir mitgenommen von … ja, wer weiß von was???

Kommentare:

  1. gereingtsein?

    ich empfinde gewitter immer als reinigend, wohl wegen der ungeheuren entladung der naturkräfte.

    wir haben das gestern erlebt, waren im garten und wollte auf der terrasse abendessen, sausten dann wegen der kinder aber lieber ins häuschen (schrebergarten ;-) ). dort saßen wir am weit offenen fenster, knapp geschützt vor den gewalten, etliche regentropfen erreichten uns aber auch so. es war umwerfend!

    liebe grüße!

    AntwortenLöschen
  2. Ja, es reinigt - auf jeden Fall. Wenn mir das auch im Moment nicht selbst sichtbar wird.
    Es tat gut mitten drinnen zu stehen, es hätte noch stundenlang so weitergehen können ...
    Liebe Grüße zurück
    Uta
    (Und hier liegt schon ewig eine halbe Mail für Dich, die ich bald mal zu ner ganzen machen werde - jetzt, wo die Ferien nahen, wage ich es anzukündigen :))

    AntwortenLöschen