Dienstag, 13. Juli 2010

Und zuletzt ich ...

Ich bin eine eher defensive Autofahrerin. Solche muss es ja auch geben. Nicht lahm, nein. Nur überlasse ich das Drängeln den anderen, lenke ein, lasse vor, stelle mich hinten an, meistens.

Im Wohngebiet beim Kindergarten gibt's eine solche Engstelle: nur einer passt durch. Man sieht sich schon aus der Ferne, und dann hält eben einer an. Meistens ich.
Heute wieder diese Situation: mit schnellem Beschleunigen hätte ich mich noch eben am Entgegenkommenden vorbeidrücken können, doch wozu? Fahre also langsam an die Engstelle heran, der da drüben versteht, dass er fahren kann. Denkt er. Denke ich.
Doch plötzlich überholt mich jemand: ich war zu langsam, zu wartend, zu sehr im Weg. Brettert durch - der da drüben muss ein Stück zurück für den Eiligen. Dann will er losfahren - es kommt aber jemand von der Seite herein. Also zuerst dieser. Und noch jemand - rush hour? - von der Seite. Dann endlich der von gegenüber.
Jetzt komme ich, denke ich, ruhig, immer noch ruhig, doch in dem Moment überholt mich schon wieder einer. Ich schüttele ein wenig irritiert den Kopf.
Und zuletzt fahre ich ...

Hm, so ist mir das noch nie passiert.
Was will mir das jetzt sagen?


PS
(aufgrund einiger Reaktionen und ausbrechender Diskussionen über Autofahrerqualitäten, StVO-Paragraphen und ähnliches):
Nein, das ist kein Autofahrerpost. Nicht in erster Linie. Außerhalb der Karosserie sinniere ich nämlich nur seltenst über das Autofahren nach.
Nur: das Fahren ist eben manchmal Spiegel. Mir zum Beispiel war diese Situation Spiegel über mein Verhalten auf den Straßen des Lebens. Und ist mir wohl nicht zufällig gerade gestern, gerade in dieser Zeit passiert.
Darum ging es mir, vor allem darum.

Kommentare:

  1. Tja, ich würde mal sagen, die haben Dir einen Verstoß gegen §3 (2) StVO vorgeworfen... aber dafür gibt es selten Punkte, kannst also froh sein. Gute Nacht :-)

    AntwortenLöschen
  2. Was bellst Du mich so an, Bruderherzchen ;-)))
    Musst ja nicht bei mir im Auto mitfahren, darfst mich auch immer gern überholen - aber an jener Stelle (nein: das kannst Du nicht wissen) ist Schrittgeschwindigkeit geboten. Und die sind da quasi mit quietschenden Reifen ...
    Übrigens: ich hab das Post noch ein wenig ergänzt: Ging mir nämlich eher um mein Verhalten auf den Straßen des Lebens ...

    AntwortenLöschen
  3. Hunde die bellen beißen bekanntermaßen nicht :-)
    Ich bin halt ein Verkehrsrüpel, sieht man ja an dem anderen heutigen Post...

    AntwortenLöschen
  4. Mein erster Gedanke gestern beim Lesen war: Hat eben jeder SEINE Geschwindigkeit - beim Autofahren und im Leben. Keine ist besser oder schlechter, Geschwindigkeit sagt nichts darüber aus, ob, wann und wie man ans Ziel kommt.
    Liebe Grüße (momentan wohl eher aus einer Sackgasse) katobia

    AntwortenLöschen
  5. @cuinberlin:
    Weiß ich doch, weiß ich doch, dass Du nicht beißt :)

    @katobia:
    Ja, DAS glaube ich auch!
    Und übrigens: In Sackgassen kann man ganz ungestört wenden, viel besser als auf den mehrspurigen Schnellstraßen des Lebens.
    Alles Liebe - ich denke an Euch!

    AntwortenLöschen