Montag, 19. Juli 2010

Tagessplitter

Singulärer Tag – bis Freitag war hitzefrei, ab morgen wieder, nur heute sollten wir zeigen, dass wir noch „richtig“ arbeiten können ...
Notenlistentabellenausfülltag.
Vertretungsunterricht: Was soll das denn jetzt noch?
Der Schulchor tönt generalprobend sein Musical durchs Haus, 10 Meter von meinem Physikunterricht entfernt.
Vergeblicher Versuch, den Schülern ein Stück ernsthafte Beschäftigung mit irgendeiner Materie abzuringen.
Kollegenkollision: Keiner hat mehr Lust und alle rüffeln sich an. Immerhin können wir gemeinsam drüber lachen :)
Die Gebäudetemperaturen ersticken einen jeden Elan im Keim.
Selbst das Schulinternet gibt sich seit Tagen der Hitze geschlagen.
In der Freistunde daher lesend aufs rote Sofa – denkste: allzu schnell schlummerte ich ein, bis Kollege F. hereinplatzte und erschrocken „Oh, Verzeihung“ sagte.
Lieber würd ich Wandertag machen, lieber sogar ins Schwimmbad (und das ich!), als diesen hitzegedämpften Pseudounterricht, bei dem niemand mehr kann und will.

So wie der Sohn – die gehen morgen in den Wald. Er ist ganz aufgeregt und würde sich am liebsten jetzt schon mit Zeckenschutz einschmieren.
Und vorhin war er arg verzweifelt, weil bei der großen Putzaktion im Zimmer seine Stabheuschrecken abhanden gekommen waren, mitsamt Dose. Tränen in den Augen, emsige gemeinsame Suche, erfolgreich letztlich. Das brachte mir eine Du-bist-die-beste-Mama-der-Welt-Umarmung ein und das hochheilige Versprechen, beim großen traditionellen Ferien-Zimmeraufräumen diesmal ganz besonders eifrig mitzuhelfen. Und sich von einigen seiner hunderttausend Bastelkreationen zu trennen. Er will gleich heute Abend anfangen. Ich stell schon mal die Müllsäcke bereit …

Derweil veranstalte ich hier langweiligsten Terminemachmarathon: das „bitte haben Sie noch einen Augenblick Geduld“-Gedudel am Ende der Leitung dringt mir heute direkt ins Kopfschmerzzentrum. Und wenn nach einer Stunde die magere Ausbeute in einem einzigen Kinderarzttermin besteht, macht das keinen Spaß :(
Na, ich telefonier mal noch'n bisschen weiter ...

1 Kommentar:

  1. Die Kollegenkollisionen gibt's bei uns um diese Zeit auch häufiger. Dieses Jahr, letztes Jahr.

    AntwortenLöschen