Samstag, 14. November 2009

Das schöne Gefühl

Große Aufräumaktion in den Kinderzimmern: Regale, unter Betten und Schränken, Schubladen mit 1027 gebastelten Herzensdingen, Stiftekofferchaos, Lego-Unmengen etc. Ihr kennt das ja alle ... Das werden oft die schrecklichsten Samstagvormittage, weil am Ende alle schlechte Laune haben.

Heute habe ich irgendwie, weiß nicht wie, die Ruhe bewahrt, mal im einen mal im anderen Zimmer mitgemacht, die Kinder durch Sprüche und Witze bei Laune gehalten, und durch mein Mittun. Ja, oft hatte ich nebenher noch versucht den restlichen Haushalt zu erledigen. Es tat uns heute allen gut, dass ich nur und ausschließlich bei den Kindern war.

Wie der Sohn also ganz eifrig am Schreibtisch Blätter, Stifte und Kleinkram sortiert, sage ich zu ihm, ohne nachzudenken: "Das machst du aber heute toll."
Darauf beginnt er zu hüpfen: "Ich freu mich über jedes Lob."

Klar, eigentlich weiß ich´s ja. Wie gut, dass er das so offen ausspricht - was ich da bei ihm lernen kann! Schon dadurch ist es der schönste Aufräumtag seit langem. Aber es kommt noch besser ...

Ein paar Minuten später stehe ich nachsinnend, fast wie meditierend, separiere unendliche Wollknäuel von Webrahmen, Strickliesel und Fadenmusterblättern, entknote, wickle auf.
Er beobachtet mich: "Oh, das kannst du aber gut. Ich wusste gar nicht, dass man das so auseinanderziehen muss, wenn man es entwirren will. Und wie schnell du aufwickeln kannst - boah."
"Weißte was", sage ich, ohne zu hüpfen allerdings, dafür mit einem kleinen Schmunzeln, "ich freu mich über jedes Lob."

Da kommt er zu mir gelaufen und drückt sich ganz fest an mich. Puh!
"Ich hab' gerade das schöne Gefühl in mir", sagt er.
"Ich auch", sage ich.
Und spüre eine kleine Träne im Augenwinkel.

Was mein Sohn das schöne Gefühl nennt, ist übrigens das, was wir Erwachsenen grenzenlose, unendliche Liebe nennen.

Lasst uns von den Kindern dies lernen:
Das schöne Gefühl jeden Tag in sich aufzuspüren.
Und es einander zu sagen, auch jeden Tag.

Kommentare:

  1. Was für ein schöner Beitrag.
    Und es stimmt, wenn man zusammen hilft - dann geht es viel einfacher und man wird am Ende belohnt. Vielleicht nicht immer so ausdrucksstark, aber dafür ohne Streit und Ärgergefühle. Und das ist doch auch schon so viel!

    AntwortenLöschen
  2. Ja, ich könnte jedesmal dahinschmelzen wenn ich von den Kindern so eine Liebeserklärung bekomme. Es ist einfach wunderbar und daher sollten wir damit auch auf gar keinen Fall geizen.
    Deine Aufräumaktion liest sich auch sehr schön, auch bei uns klappt es viel viel besser, wenn ich mich nur den Kindern widme, was mir aber leider oftmals schwerfällt, weil man ja doch im Hinterkopf hat, was noch alles erledigt werden muss.

    Liebe Nacht-Grüße
    Rina

    AntwortenLöschen